Stillreise – Ein guter Start ins Leben (Breast Crawl)


Babies die kurz nach der Geburt auf den Bauch der Mutter gelegt werden, haben die Fähigkeit die Brust der Mutter alleine zu erreichen um ihre erste Stillmahlzeit einzunehmen. 

Anliegen dieses Artikels ist es Schwangere über das Phänomen der Stillreise aufzuklären, damit Mütter und Babys dieses Wunder selbst erfahren können.

Die Stillreise beginnt unmittelbar nach der Geburt. Je nach Spitalsgewohnheiten, werden die Babys, mit Ausnahme der Hände, gewaschen, getrocknet oder gebadet. Auf den Händen des Babys sollte sich Fruchtwasser befinden. Dies dient dem Baby zur Orientierung, gibt ihm Kraft und Unterstützung die Brust zu finden. Während der Versorgung eines Dammschnittes ist der beste Platz für ein Kind der Bauch der Mutter. Voraussetzung für den Beginn der Stillreise ist, dass das Baby der Mutter auf den nackten Oberkörper gelegt wird. Baby und Mutter sollten zugedeckt sein, sodass sie es während dem Haut Kontakt warm haben. Dies ist die beste Möglichkeit um das Baby optimal zu temperieren, denn die Mutter ist in der Lage das Baby je nach Erfordernis zu kühlen oder zu wärmen. Der erste Hautkontakt wird fortgesetzt bis das Baby seine erste Stillmahlzeit vollendet hat.

Die Nase befindet sich in der Brustmitte und die Augen sind auf der Höhe der Brustwarze.  Die meisten Babys sind nach der Geburt wach und zeigen eine instinktive und optimale Bereitschaft zum ersten Anlegen. Der Haut zu Haut Kontakt reduziert das Infektionsrisiko des Babys, da sich gesunde Keime (Bakterien) der Mutter auf der Haut und im Verdauungstrakt ansiedeln und so das Wachstum pathogener, krankmachender, Keime verhindern. Diese erste Anlegeposition ermöglicht eine frühe instinktive Stimulation und gibt Wärme, Liebe, Sicherheit und Nahrung.  Sie beginnt die Bindung (Bonding) zwischen Mutter und Baby in Gang zu setzen. Der Kopf der Mutter ist entweder durch einen Polster zu stützen oder ein wenig aufzurichten, sodass sie mit ihrem Baby Blickkontakt halten kann.  Die Fußtritte des Babys begünstigen die Kontraktion der Gebärmutter. Dies unterstützt das Ausstoßen der Gebärmutter und reduziert nachgeburtliche Blutungen. Ein Streicheln des Babys stimuliert die neurologische Entwicklung.

Der Geruchssinn des Babys ist sehr gut entwickelt. Sobald das Baby die nahende Muttermilch riecht, beginnt es zu sabbern. Der Geruch des Sekretes das die Brust der Mutter absondert, stimuliert das Baby in einer Weise, dass das Baby sich von ihm magisch angezogen fühlt. Der Geruch des Brustsekretes ist ähnlich dem Geruch des Fruchtwassers, der dem Baby aus dem Mutterleib vertraut ist. Die Brustmassage durch das Baby ermöglicht, dass sich die Brustwarze verlängert, damit sie das Baby besser fassen kann. Ebenso fördert sie die Oxytocinproduktion. Dieses Hormon ist für den Milchspendereflex zuständig, ebenso begünstigt es die Gebärmutterrückbildung, reduziert nachgeburtliche Blutungen und somit auch Anämien. Der Oxytocinspiegel ist in der ersten Stunde nach der Geburt sehr hoch. Darum sollte die Stillreise in der ersten Stunde nach der Geburt starten. Die Baby Friendly Hospital Initiative (BFHI) / Stillfreundliches Krankenhaus haben das Anlegen innerhalb der ersten Stunde in ihren Leitlinien aufgenommen. Im Falle einer Sectio bieten einige Kliniken ein Bonding noch im Operationssaal an, ansonsten startet die Stillreise sobald die Mutter dazu in der Lage ist.

Die Schulter, Hüft- und Nackenmuskulatur ist ausreichend entwickelt um die Bewegungen zur Brust durchzuführen. Die Babys können die Areola (Warzenvorhof) sehen. Sogar das Gesicht der Mutter ist sichtbar, wenn das Baby den Kopf anhebt. Letztendlich erreicht das Baby die Brustwarze, hebt den Kopf, öffnet weit den Mund und startet seine Anlegeversuche, bis es seine erste Stillmahlzeit genussvoll zu sich nimmt.

Der Großteil der Babys benötigt für die Stillreise 30-60 Minuten. Wie die meisten Geschenke der Natur ist auch dieses kostenlos. Der Gesundheits- und Ernährungsnutzen ist jedoch von großer Bedeutung. Millionen von Kindern könnten gerettet und Milliarden von Kosten gespart werden. Studien zeigen, dass würde weltweit das frühe Anlegen/Stillen ermöglicht werden, könnten 22% der Babys die im ersten Lebensmonat sterben, gerettet werden. Dies trifft hauptsächlich für die Entwicklungsländer zu. Die Stillreise ermöglicht nicht nur einen gesunden Start ins Leben, sie schafft eine Generation mit dem größten Menschenpotential an Wachstum und Entwicklung.

Literatur: Righard, L., Alade, MO: Effect of Delivery Room Routines on Success of First Breast-Feed“. Lancet (1990): 1105-7; Breast Crawl – UNICEF Maharashtra

Dieser Beitrag wurde unter Bonding, Schwangerschaft, Stillen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Stillreise – Ein guter Start ins Leben (Breast Crawl)

  1. Das Video wurde durch das ursprüngliche ersetzt. Dieses ist auf youtube nicht mehr verfügbar. Der Breast Crawl beginnt ungefähr nach 2 Minuten im Video. D.h. wer der indischen Vorspann nicht anschauen möchte – bei Minute 2 beginnen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *