Die eine hat es – die andere braucht es: Kostbare Muttermilch


Neue Studien die die Vorteile der Muttermilch hinsichtlich Intelligenz, Übergewicht, etc. belegen, setzen Mütter, die nicht stillen zunehmend unter Druck. Gleichzeitig produzieren die meisten Frauen weit mehr Milch als ihr Kind gerade benötigt.

In Wien gibt es seit mehr als 100 Jahren eine Milchbank. Die Frauenmilchsammelstelle (FMS) an der Semmelweissklinik ist derzeit die einzige Milchbank. 1180 Wien, Bastiengasse 36-38, Telefon: (+43 1) 476 15 – 300 Ansprechpartner: Frau Sr. Reis Dagmar. Die Frauenmilchsammelstelle ist eine Dienstleistungsinstitution zum Zweck der Sammlung, der Überprüfung, Verarbeitung und Verteilung von Spenderinnenmilch stillender Frauen, um die speziellen Bedürfnisse kranker, früh- und neugeborener Kinder zu erfüllen.

Sind Sie eine gesunde Mutter und haben mehr Milch als Ihr Kind benötigt? Jeder Tropfen Muttermilch ist kostbar. Wenn sie für kranke oder frühgeborene Kinder Muttermilch spenden wollen, so können Sie Ihre abgepumpte Muttermilch von der Frauenmilchsammelstelle im Raum Wien abholen lassen und werden dafür mit ca. € 2,- entschädigt. Sterile Flaschen sowie Informationsmaterial über die Hygienerichtlinien werden Ihnen zur Verfügung gestellt. Die Auswahl der Spenderinnen bzw. die Anforderungen an diese entsprechen in etwa jenen an Blutspenderinnen. Ausschlusskriterien für Spenderinnen sind Raucherinnen, chronische Erkrankungen, etc.. Die Muttermilch wird derzeit hauptsächlich für frühgeborene Kinder, kranke Säuglinge, Eiweißallergie (Kuhmilchallergie), Lebensmittelallergie, Kinder mit geschwächtem Immunsystem, Mehrlingsgeburten, Diabetes, Spitalsaufenthalt, Erkrankung und Medikamenteneinnahme der Kindesmutter benötigt.

Sind Sie schwanger und wissend aus diversen Gründen nicht stillen zu können? Sind Sie Mutter eines Neugeborenen und können nicht stillen? Zahlreiche medizinische Untersuchungen belegen eindeutig den Vorteil von Mutter-/Frauenmilch zur Ernährung von Säuglingen in den ersten Lebensmonaten gegenüber allen anderen Ernährungsformen. Mutter-/Frauenmilch ist für alle Säuglinge, inklusive Frühgeborene die optimale Ernährung – das ist gesicherter medizinischer Standard. Die Ernährungskommission sieht gerade die Versorgung von Frühgeborenen mit Mutter-/Frauenmilch auf Grund ihrer immunologischen Unreife als besonders wichtig an.

Die gespendete Muttermilch wird mikrobiologisch untersucht, kontrolliert und pasteurisiert. Die Milchspende wird nach genau vorgegebenen Hygiene Richtlinien untersucht und dann weiterverarbeitet. Von jeder angelieferten Milch wird eine Probe genommen und aufbewahrt. Anschließend wird die gespendete Milch mehrerer Mütter gepoolt. Unter gepoolter Milch versteht man Milch, die von mehr als einer Spenderin stammt und zusammengemischt worden ist. Die pasteurisierte Frauenmilch kann zum Preis von  € 7,28 pro Liter bezogen werden. Die Milch wird innerhalb von Wien zugestellt. Die pasteurisierte Milch ist 4-6 Wochen haltbar. Geöffnete Milch ist innerhalb von 24h zu verbrauchen.

An dieser Stelle möchte ich noch darauf hinweisen, Muttermilch nur über eine autorisierte Milchbank zu beziehen. Durch einen Privatverkauf bezogene Muttermilch hat keine Sicherheitsgarantie. Weder die Spenderin noch die Muttermilch sind in der Regel ausreichend untersucht worden. Durch einen unachtsamen Austausch können mitunter Krankheiten (HIV, etc.) übertragen werden!

Weitere Berichte: www.koerpergarten.at/images/Bilder/Muttemilch.pdf – Dateiformat: PDF/Adobe Acrobat – 29. Apr. 2012 – VON DORIS KRAUS en egal, weshalb der Handel mit Muttermilch seit einiger Zeit Handel mit „Frauenmilch“ (wie Milch von anderen

„weiße Gold“: Der Handel mit der Muttermilch – Die Pressediepresse.com › BildungErziehungIm Cache, Das „weiße Gold“: Der Handel mit der Muttermilch. 28.04.2012 | 18:03 | von Doris Kraus (Die Presse). Stillen ist das Beste für das Baby, darin sind sich

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Säuglingsnahrung, Stillen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *